©deagreez_AdobeStock

 

 

Genuss ohne Reue

Liebe geht durch den Magen. Weihnachten auch. Wer seinem Magen über die Festtage gar zu viel Gutes zukommen lässt, tut wiederum gut daran, ihm auch Freiräume zu gönnen. 

 

Plätzchen, Glühwein, Stollen, Gänsebraten – es ist schon allerhand, was wir unserem Magen über die Weihnachtstage zumuten. Kein Wunder, dass da manch einer mit Völlegefühl, Blähungen oder Sodbrennen reagiert – ganz zu schweigen von den überschüssigen Pfunden, die sich um diese Jahreszeit gern an Bauch und Hüften sammeln. Denn: Das Essen an Weihnachten ist meist zu fettig, zu süß und vor allem zu viel.

 

Warum nicht einmal über Alternativen nachdenken? Als Vorspeise eine leichte Suppe oder ein Salat? Im Hauptgang Fisch, fettarmes oder kein Fleisch? Gerade diejenigen, die um die Feiertage herum eine Reihe von Verwandten und Freunden zum Essen treffen, werden das zu schätzen wissen. Wer Sodbrennen befürchtet, vermeidet am besten scharf gewürzte sowie sehr fettige Gerichte - und möglichst auch Alkohol.

 

Im Vordergrund sollte der Genuss stehen, nicht die Menge. Wer langsam isst und gründlich kaut, schmeckt intensiver und spürt eher eine Sättigung. Wer im Alltag keine großen Abendmahlzeiten gewohnt ist, tut sich mit einem üppigen Mahl an Heiligabend besonders schwer. Wer wiederum beim Mittagessen übertrieben hat, lässt das Abendessen am besten etwas kleiner ausfallen oder streicht es ganz. Wie auch immer: Wichtig ist, genügend zu trinken – am besten zwischen zwei und drei Litern pro Tag. Greifen Sie zu Mineralwasser oder ungesüßten Tees. Fenchel, Anis oder Kümmel beugen Blähungen vor. Kohlensäurehaltige Getränke befördern Luft in den Darm und können Blähungen auslösen.  Eine Tasse Espresso nach einem reichhaltigen Essen kurbelt oft die Verdauung an.

 

Nach dem Essen gönnen Sie Ihrem Körper zunächst ein wenig Ruhe zum Verdauen - und machen anschließend einen kleinen Spaziergang. Das entspannt nicht nur den Körper, sondern auch die Seele. Ebenfalls beruhigend wirken natürliche Mittel wie Kamille, Anis, Fenchel oder auch Pfefferminze. Als Tee genossen, können Sie auch Magen-Darm-Beschwerden eindämmen und das Wohlbefinden steigern. Ebenso Wärme: Großmutters Wärmflasche entkrampft den angespannten Bauch und sorgt für wohlige Entspannung.

 

Last but not least: Wer nach den Festessen über Weihnachten wieder etwas abnehmen möchte, sollte auf eine kurzfristige Diät verzichten und seine Ernährung besser dauerhaft auf gesunde Vollwertkost umstellen, rät der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). Ansonsten komme es zu dem bekannten „Jojo-Effekt“.

 

 

 

 

 

Startseite