©by-studio_AdobeStock

 

 

Was ist Heumilch?

In der Regel ist Muttermilch das erste Nahrungsmittel, das wir in unserem Leben zu uns nehmen. Ihre Nährstoffzusammensetzung ist ideal auf den spezifischen Bedarf von Säuglingen zugeschnitten. Doch auch später im Leben möchten viele Menschen nicht auf Milch verzichten – und ersetzen Muttermilch durch die Milch von Kuh, Schaf oder Ziege.

 

Seit einigen Jahren erfreut sich vor allem Heumilch steigender Beliebtheit. Ihre Erzeugung ist seit 2018 europaweit einheitlich geregelt: Das Gütesiegel „garantierte traditionelle Spezialität“ erhält ausschließlich Milch, die von Tieren stammt, die mit Gras, Hülsenfrüchten, Getreide und Heu gefüttert wurden. Silage, Feuchtheu und Gärheu sind hingegen genauso verboten wie gentechnisch veränderte Futtermittel.

 

Dennoch ist Heumilch nicht automatisch auch Biomilch: Weder stammen die verwendeten Futtermittel ausschließlich aus biologischem Anbau noch ist der regelmäßige Auslauf der Tiere auf Weidewiesen zwingend vorgeschrieben.

 

Sowohl geschmacklich als auch gesundheitlich gilt konventionelle Heumilch trotzdem als besonders hochwertig – und wegen einer besonderen Bakterienzusammensetzung als ideal für die Herstellung bestimmter Käsesorten. Zudem weist vor allem Heumilch aus biologischer Herstellung einen fast doppelt so hohen Omega-3-Fettsäuregehalt und konjugierte Linolsäuren (CLA) wie herkömmliche Milchprodukte auf, was sie für unsere Gesundheit besonders wertvoll macht.

 

 

 

 

Startseite