©STUDIO-GRAND-WEB

  

 

Gemüse ess ich nicht!

Kinder essen oft nicht das, was sie sollen, und stürzen ihre Eltern damit in Verzweiflung. Neu ist das nicht. Die Geschichte vom Suppenkasper, der seine Suppe nicht essen wollte, ist 1844 entstanden und lässt tief blicken. 

 

Weil Kinder Vitamine und Mineralien brauchen, wollen Eltern, dass sie Obst und Gemüse essen.  Doch Kinder und Eltern haben sehr unterschiedliche Ansichten darüber, was schmeckt. Viele Eltern sind ratlos, weil alle Versuche, ihr Kind mit Obst und Gemüse zu füttern, scheitern. Gehören Sie auch dazu? Dann entspannen Sie sich und probieren Sie einfach mal ein paar Tricks aus.

 

Grundsätzlich sollten Sie mit gutem Beispiel vorangehen. Essen Sie regelmäßig Gemüse und Obst, das Ihnen schmeckt. Und bringen Sie es auch regelmäßig und in unterschiedlichen Varianten auf den Tisch. Machen Sie aber keinen Druck und predigen Sie nicht bei jeder Mahlzeit die Vorzüge von Obst und Gemüse. Das nervt jeden, Sie selbst eingeschlossen. Werden Sie stattdessen kreativ.

 

Hier einige Anregungen:

 

  • Gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind beispielsweise auf den Markt einkaufen. Hier gibt es viele interessante Dinge zu sehen und zu kaufen – lila Möhren, violette Kartoffeln, gestreifte Tomaten, Blumenkohl mit spitzen grünen Türmchen … Machen Sie Ihr Kind neugierig auf ein buntes Essen.

 

  • Kochen Sie zusammen – und essen Sie gemeinsam. In Gesellschaft Selbstgeschnippeltes und Gekochtes schmeckt auch vielen Erwachsenen besser. Zwingen Sie das Kind aber nicht zum Essen, nur weil Sie gemeinsam gekocht haben.

 

  • Mit dem Essen spielt man nicht? Vergessen Sie’s einfach. Das Auge isst mit. Mäuse-Radieschen, die in Käselöchern hocken, Brote mit Gemüsegesichtern oder Tomatenpilze mit Mayonnaise-Tupfern sind nur einige Beispiele für lustiges Essen. Es gibt im Buchhandel oder im Internet jede Menge Deko-Ideen.

 

  • Kinder mögen Fingerfood, schneiden Sie Obst in Schnitze, Gemüse in Scheiben oder Stifte und stellen Sie leckere Dips dazu.

 

  • Verstecken Sie das Gemüse. Püriert und mitgekocht fällt es in Nudelauflauf und Lasagne, Bolognese- oder Tomaten- Soße, Gemüsehamburgern, Teigtaschen, Gulasch oder Suppen nicht auf.

 

  • Smoothies sind ideal, um Obst oder auch Gemüse zu verstecken. Damit Kinder sie mögen, sollten Smoothies eher süß sein und eine ansprechende Farbe haben.

 

  • Apropos Farbe – servieren Sie bunte Pürees. Kartoffelpüree lässt sich mit Erbsen oder roter Bete optisch verändern. Oder pürieren Sie gleich violette Kartoffeln.

 

  • Erfinden Sie neue Gerichte: Superman-Burger, Hexenpüree, Feensalat … Auch Blumen im Salat wecken das Interesse von Kindern.

 

  • Setzen Sie die Lieblingspuppe, den Lieblingsteddy oder das Lieblingstier mit an den Tisch und servieren Sie ihm auf einem kleinen Teller alles, was das Kind auch bekommt. Puppe und Teddy schmeckt das Essen natürlich großartig. Vielleicht können Sie Ihr Kind damit überzeugen.

 

 

 

 

 Startseite