©markus_marb_AdobeStock

  

 

Sanfte Hilfen bei Halsweh

Wenn das Kind vom Spielplatz kommt und über Halsschmerzen klagt, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder es hat bloß besonders laut und lang herumgetobt und gebrüllt oder es hat sich eine Infektion eingehandelt.

 

Ist Letzteres der Fall, können Eltern die Leidenszeit mit ein paar einfachen Maßnahmen verkürzen – sowohl für ihr Kind als auch für sich selbst. Wenn es im Hals kribbelt und schmerzt, wenn sich Schnupfen, Niesen und Husten dazugesellen, dann könnte ein grippaler Infekt im Anflug sein. Zwar ist eine solche Erkältung in der Regel harmlos, die Symptome können aber trotzdem einen nicht unerheblichen Leidensdruck erzeugen. Besonders unangenehm sind für die meisten Kinder die Halsschmerzen.

 

Ein bewährtes Hausmittel bei Halsschmerzen ist Tee. Der eignet sich nicht nur zum Trinken und Gurgeln, sondern ebenso wie Salzwasser auch zum Inhalieren. Das befeuchtet die Schleimhäute und hält sie geschmeidig. Wegen der Verbrühungsgefahr sollten Kinder aber immer unter Aufsicht inhalieren. Noch besser: Sie benutzen spezielle und völlig ungefährliche Inhalationsgeräte.

 

Gegen die häufig mit den Halsschmerzen einhergehenden Schluckbeschwerden helfen Lutschbonbons. Generell sollten nur schwach gewürzte Gerichte, die selbst für einen wunden Gaumen leicht zu bewältigen sind, auf dem Speiseplan stehen. Auch ein kühles Eis kann Linderung verschaffen. Aber Vorsicht: Eventuell leidet Ihr Kind dann plötzlich verdächtig häufig an Halsschmerzen.

 

Bessert sich der Gesundheitszustand Ihres Kindes nicht innerhalb weniger Tage oder verschlechtert er sich sogar, ist aber in jedem Fall ein Besuch beim Kinderarzt angeraten!

 

 

 

 

 Startseite