atlantagreg Fotolia hundealter 848x400px

 © atlantagreg-Fotolia

Auch Ihr Hund wird irgendwann älter! Und genauso wie der Mensch kann Ihr Hund sich mit zunehmendem Alter nicht mehr so leicht auf innere und äußere Belastungen einstellen. Durch diese Anpassungsschwierigkeiten erhöht sich das Erkrankungsrisiko und es kommt häufig zu altersbedingten Beschwerden.

Umsorgte Hunde leben länger
Hunde werden etwa 10 bis 16 Jahre alt, manchmal sogar noch älter. Die Lebens-erwartung hängt von vielen Faktoren ab: ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung und ein ausgeglichenes soziales Umfeld begünstigen ein gesundes Hundeleben. Aber auch regelmäßige Besuche beim Tierarzt unterstützen die Gesundheit des Hundes. Heute weiß man, dass Mischlinge, kleine Hunderassen sowie kastrierte Hunde durchschnittlich eine längere Lebenserwartung haben, wogegen übergewichtige Hunde, Freiläufer und Stadthunde in der Regel kürzer leben.

Die drei Lebensphasen Ihres Hundes
Wie beim Menschen kann man auch beim Hund das Leben in drei Abschnitte einteilen:
1. Wachstumsphase bis 2 Jahre
2. Körperliche Reife 2 bis 7 Jahre
3. Alter ab 8 Jahren
Mit den Jahren verändern sich auch beim Hund der Körper und seine Funktionen. Knochen werden porös, Gelenke versteifen, die Organe und der gesamte Stoffwechsel arbeiten langsamer.
Das Immunsystem wird schwächer, wodurch das Erkrankungsrisiko steigt. Mit den Jahren lässt die Fähigkeit nach, körperlichen und seelischen Stress wie Überanstrengung, lange Reisen oder den Tod eines vertrauten Artgenossen zu bewältigen. Es gibt speziell entwickelte apothekenpflichtige Präparate wie z.B. Karsivan, welche zur Behandlung von Altersbeschwerden bei Hunden eingesetzt werden. Diese Präparate zeigen folgende Wirkungen:
• Verbesserung der Ausdauer, der Bewegungsfreude und damit insgesamt auch der Lebensqualität
• Verbesserung der Durchblutung, also der Fließeigenschaften der roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren
• Verminderung von Verklebungen der Blutplättchen (Thromboseprophylaxe)
• Förderung der Herzleistung bewirkt ei-ne bessere Durchblutung des Körpers
• Verbesserung der Atmung durch Er-weiterung der Bronchien in der Lunge

 

Startseite