@nakedking_AdobeStock

 

Einfach wohlfühlen …

…so würden wohl viele beschreiben, was sie unter Wellness verstehen, meint Lutz Hertel, Vorsitzender des Deutschen Wellness Verbands. Die Idee, dass Gesundheit mehr ist als nicht krank zu sein, ist aber schon viel älter als die Wellnessbranche.

 

Als Begründer der ursprünglichen Wellness-Bewegung gilt der amerikanische Sozialmediziner Halbert L. Dunn. In den 1950er und 60er Jahren definierte er Wellness als einen Weg, die Potenziale, die in jedem Menschen schlummern, zu entwickeln und auszuschöpfen. Dunn ging es um ein umfassendes, ganzheitliches Verständnis von Gesundheit. Man könnte auch sagen: Es ging ihm um „Selbstoptimierung“; allerdings nicht in dem Sinne, dass sich Menschen unter Stress setzen sollten, um das Maximum an Attraktivität und Fitness aus sich herauszuholen.  Eher wollte er die Menschen dazu bringen, ihre innere Mitte zu finden und durch Ruhe und Gelassenheit in Einklang mit sich selbst zu kommen.

 

Eine – gerade in der kalten Jahreszeit – besonders wohltuende Art, Entspannung zu finden und neue Kräfte zu schöpfen, sind Wellness-Oasen mit Massagen, wohlig-warmen, Heilbädern, Saunagängen, Aromakuren, aber auch Meditation, Yoga oder Pilates. Ein Wellness-Kurzurlaub kann die anschließenden (Winter)Wochen noch lange Zeit danach bereichern – nicht nur durch angenehme Erinnerungen, sondern durch neue Kräfte, neue Gedanken und idealerweise auch neue Rituale und Ideen für den Alltag.

A propos Alltag: Falls der ein Wellness-Wochenende oder Ähnliches gerade nicht zulässt, lassen sich auch zu Hause kleine Ruheinseln einbauen – nicht nur in Form von entspannenden Bädern und duftenden Ölen. Sondern auch durch Dinge, die dem Körper von innen heraus guttun. Dazu gehören gesunde Snacks, warmer Tee und beispielsweise eine Duftkerze mit dem persönlichen Lieblingsduft.

 

Als gesunde Snacks eignen sich zum Beispiel in paar mundgerecht geschnittene Obststückchen, die gut schmecken und Haut und Immunsystem mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Dazu eine paar Nüsse, beispielsweise Walnüsse und Mandeln, für die notwendige Dosis gesunder Fette und Proteine. Als Tee empfehlen sich würzige Chai- oder Ingwer-, aber auch andere Kräutertees. Sie kurbeln die Entgiftung des Körpers an, entspannen und verstärken das Gefühl, in einem Wellness-Hotel weitab in den Bergen zu sein.

 

Ganz wichtig: Um wirklich Entspannung zu finden und in sich zu gehen, sollte es tabu sein, zwischendurch noch schnell die WhatsApp Nachricht an die Freundin zu beantworten, mit dem Bekannten zu telefonieren oder die unbeantworteten Nachrichten im Mailpostfach zu checken. Das bringt nur Rastlosigkeit und Unruhe, auch wenn es dabei vielleicht um schöne Dinge geht. Um zu entspannen und neue Kraft zu schöpfen, ist es wichtig, regelmäßige Pausen einzulegen und im wahrsten Sinne des Wortes einmal abzuschalten: Handy, Laptop, Tablet, Telefon und Co. sollten außer Reichweite platziert werden oder ausgeschaltet sein. Dann steht dem Home-Spa-(Nachmittag) nichts mehr im Wege.

 

 

 

 

 

Startseite