©karandaev_AdobeStock

 

Reisen? Optimisten planen schon

An Urlaub war im letzten Jahr kaum zu denken. Umso mehr Menschen packt nun die Reiselust – trotz der Ungewissheit, ob, wann und wie ihr Fernweh gestillt werden kann. Ist das also bloß blinde Träumerei oder vorausschauender Optimismus?

 

Eigentlich sollten die Corona-Impfungen das Ende der Pandemie einläuten, aber das zieht sich noch  und so hat sich diese Hoffnung leider noch nicht erfüllt. So werden Urlaubsreisen auch im Sommer wohl noch immer nur eingeschränkt möglich sein. Und doch gibt es auch Stimmen, die trotzdem zu einer  möglichst frühen  Buchung raten.

 

Je individueller, desto risikoreicher

Experten empfehlen Verbrauchern in diesem Zusammenhang Pauschalreisen. Bei diesen haben die Kunden im Normalfall die Möglichkeit, kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren, wenn der angepeilte Zielort zum Risikogebiet erklärt wird oder eine Reisewarnung ausgesprochen wird. Außerdem sind Kunden im Falle einer Insolvenz des Reiseveranstalters finanziell abgesichert. Bei Individualreisen sollten Reiselustige die Stornierungs- und Umbuchungsbedingungen dagegen genau prüfen und gegebenenfalls nachverhandeln. Wichtig: Lassen Sie sich individuelle Absprachen unbedingt schriftlich bestätigen, damit Sie im Streitfall etwas in der Hand haben.

 

Völlige Sicherheit ist kaum möglich

Wer sich zusätzlich absichern möchte, kann eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Die deckt unter Umständen auch einen Reiserücktritt aufgrund einer Corona-Infektion oder Quarantänemaßnahmen ab. Grundsätzlich empfehlen Experten ohnehin, Fernreisen noch etwas aufzuschieben. So kann man nicht nur die Welt vor der Haustür für sich entdecken, sondern außerdem flexibel auf das weitere Geschehen reagieren.

 

 
 
 
 

 

 

Startseite