©P-S-DES!GN_AdobeStock

 

Zwischen Reben und Römerstädten

Die Mosel entspringt in den Vogesen und fließt hinab bis zum „Deutschen Eck“ bei Koblenz, wo Vater Rhein sie in sich aufnimmt.

Wer entlang dieses 544 Kilometer langen Mosel-Radweges fährt, wird überrascht sein, wie angenehm fast die gesamte Strecke ist. Trotz Mittelgebirge und endloser Weinberge ist der Radweg sehr eben und somit für Kinder und ältere Menschen bestens geeignet.

 

Apropos Genuss: Die Radreise von den Südvogesen über Luxemburg bis nach Koblenz wartet nicht nur mit bezaubernd lieblichen Landschaftsbildern auf, sie lädt auch vielerorts zum Verweilen ein (mehr Informationen unter www.mosellandtouristik.de). Die Radroute „Velo Tour Moselle“ gelangt nach rund 290 Kilometern bei Perl auf deutsches Gebiet, sie vereint auf beste Weise französische, luxemburgische und deutsche Freundschaft sowie Kultur. Auch Weinkultur: Zahlreiche Rebsorten werden über dem Fluss angebaut, Riesling, Müller-Thurgau, Elbling, Kerner, Bacchus, Dornfelder und Burgunder. 

 

Vom Rad aufs Schiff

Eine erholsame Alternative für das In-die-Pedale-treten eine Pause auf dem Schiff. Es gibt sogar spezielle Kombinationsreisen Schiff und Rad oder eine Fahrrad-Picknick-Schiffs-Weintour.

Tipp: Unbedingt auf die Bremse treten sollten Pedaleure in der Römerstadt Trier und in Neumagen-Dhron, dem ältesten Weindorf Deutschlands.

 

 

  

 

 

 

Startseite