©Supertrooper_AdobeStock

 

Aquatraining – Soft und effizient!

Im Sommer sowieso, aber auch in allen anderen Jahreszeiten machen Schwimmen und Plantschen Spaß. Das verrät allein die Zahl der vielen Erlebnisbäder und Wasserparks, die es in Deutschland gibt. Wer nicht nur rutschen oder faulenzen will, kann einmal Aquatraining ausprobieren.

 

Aquatraining ist eine gelenkschonende, aber sehr effiziente Methode, um Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit zu trainieren. Es ist für Schwimmer und Nichtschwimmer geeignet, denn das Wasser reicht beim Aquatraining maximal bis zu den Schultern. Im Becken werden dann verschiedene Übungen gegen den Widerstand des Wassers ausgeführt. Es können Gewichte oder Schwimmhilfen zusätzlich eingesetzt werden, um die Übungen und damit den Trainingseffekt intensiver zu gestalten. Mit der Bewegung im Wasser kann jedes Trainingsziel erreicht werden, egal, ob der Rücken Probleme macht, gelenkschonend überflüssige Pfunde abgebaut oder Bewegungsdefizite in der Schulter verbessert werden sollen. 

 

Aquatraining ist Ganzkörpertraining 

Aquafitness fordert schon bei geringen Wiederholungszahlen das Herz-Kreislauf-System intensiv, gleichzeitig werden die Gelenke durch den Wasserauftrieb entlastet. Denn der Körper verliert durch den Wasserauftrieb rund 90% seines Eigengewichts. So können beispielsweise auch Übergewichtige im Wasser „joggen“, die das normalerweise wegen der Gelenkbelastung nicht dürften. Gleichzeitig werden durch das Laufen im Wasser alle großen Muskelgruppen gekräftigt und die Ausdauer verbessert. Man beginnt zunächst im flachen Wasser. Mit zunehmender Fitness lassen sich die Anforderungen steigern, indem man in etwas tieferes Wasser wechselt. 

Je nachdem, wie schnell die Bewegungen ausgeführt werden, kann im Wasser ein vier- bis zwölfmal höherer Kraftaufwand nötig sein, um den Wasserwiderstand zu überwinden, als außerhalb des Beckens. Der Wasserdruck kurbelt außerdem die Durchblutung an und wirkt wie eine Lymph-Drainage. Das Bindegewebe wird gestrafft und so zahlt sich das Training im Wasser auch für die Figur aus. Ein weiterer positiver Nebeneffekt – das Immunsystem wird angekurbelt. Wer regelmäßig zum Aquatraining geht, wird seltener krank. 

 

Jeder, wie er mag und kann

Geeignet ist das Training für fast jeden, denn jeder kann sich seiner Kondition entsprechend Übungen aussuchen. Sogar für Senioren ist es gut geeignet, denn es bietet ein effizientes Bewegungsprogramm ohne Sturzgefahr. Wer Fett abbauen, die Ausdauer verbessern und die Kraft steigern will, kann die „Power“-Variante des Aquatrainings wählen: Mit Schwimmbrettern, Schwimmhanteln oder Poolnudeln lässt sich der Schwierigkeitsgrad der Übungen und damit auch der Kalorienverbrauch steigern.

Wer Trainingseffekt und Spaßfaktor kombinieren möchte, könnte sich beispielsweise Aqua-Dancing aussuchen, wo zu lauter Musik im Wasser getanzt wird. Aber Aquatraining bietet auch gestressten Menschen Entspannung – mit langsamen, entspannenden Übungen, bei denen man sich hauptsächlich vom Wasser tragen lässt. 

 

 

 

 

 

 

Startseite