© JFL_Photography - Fotolia

 

Wandern so weit das Auge reicht

Betörend schöner Zeller See, herrlich grüne Schmitten-Höhe, schroff-bizarre Felshänge bei Kaprun, beeindruckende Kulisse des Kitzsteinhorns: Im Salzburger Land wartet eine außerordentlich attraktive Region auf Wander- und Kletterfreunde.

 

Die Region Zell am See und Kaprun mit dem markant über allem thronenden Kitzsteinhorn ist vor allem für ihre Wintersportfreuden bekannt. Was aber genauso gut geht, ist erstklassiger Wander- und Wellnessurlaub.

 

Kaiserin Sissi – für Einsteiger

Von ganz leicht über anspruchsvoll bis zur absoluten hochalpinen Klettertour wird alles geboten.  So gibt es für Freunde des leichten Spazierganges mit herrlichem Panoramablick den Sissi-Rundweg auf der Schmittenhöhe. Nur gut zwei Kilometer lang startet er an der Elisabeth-Kapelle und führt bequem um den Gipfel herum, danach kann man schon wieder zu Kaffee und Kuchen einkehren. Neben der Schmittenhöhe, die einen wunderschönen Ausblick auf den Zeller See erlaubt, wartet auf ehrgeizigere Wanderfreunde der Maurerkogel. Zu erreichen ist der pittoreske Gipfel über einen ausgedehnten Weitwanderweg, nennt sich jedoch noch „Pinzgauer Spaziergang“.

 

Kein Spaziergang mehr

sondern etwas für konditionsstarke Bergwanderer ist der rund 25 Kilometer lange „Pinzgauer Spaziergang“. Start ist dabei die (per Seilbahn erreichbare) Schmittenhöhe, weiter geht es entlang des Salzachtales und inmitten schönster Natur bis in den Oberpinzgau, entlang an zahlreichen Gipfeln. Dieses hochalpine Längstal führt auf etwa 2.000 Metern Höhe an bizarren Klammscharten vorbei. Wer den Weg nicht auf einmal machen will, findet auf Almhütten Übernachtungsmöglichkeiten. Nicht zu toppen: der ständige Ausblick auf die Gipfel der Hohen Tauern und das wunderschöne, üppige Salzachtal.

 

Hochalpin

wird es in der Region rund um das Kitzsteinhorn und Kaprun. Die Gletscherwelt unter dem 3.203 Meter hohen Kitzsteinhorn raubt manch einem Alpenfreund den Atem – sei es wegen der Anstrengung oder der schroff-schönen Bergwelt. Auf das Gipfelerlebnis mit Blick weit nach Italien muss allerdings auch der Flachländer nicht verzichten: von der Bergstation Kitzsteinhorn sind es gerade noch 200 Höhenmeter nach ganz oben.

 

Mit dem Drachen ins Tal,

denn wem der anstehende Abstieg zu anstrengend ist, der kann sich mit dem Paraglider oder Drachenflieger solo oder per Tandem von so manchem Gipfel (nicht vom Kitzsteinhorn!) der Region ins Tal schwingen. Besonders die Schmittenhöhe bietet zum Abheben eine günstige Thermik – sie zählt zu den besten Flug-Hotspots des Alpenraumes.  

 

Danach schmecken die berühmten Salzburger-Land- Spezialitäten umso besser, etwa die Nocken (Nudeln), der frische Fisch aus dem Zeller See und natürlich der berühmte Kaiserschmarrn.

 

 

 

 

 

Startseite