©candy1812_AdobeStock

 

Winterspaß auch ohne Ski

Kaum fällt der erste Schnee, werden die geliebten Bretter aus dem Keller geholt. Doch Ski alpin oder Snowboarden ist bei Weiten nicht die ganze Welt des Wintersports. Immer beliebter werden auch die ruhigeren Aktivitäten in klarer Winterluft. Neben dem Klassiker Skilanglauf sind das vor allem Schneeschuhwandern, Winterwandern oder ausgedehnte Winterspaziergänge.

 

Absolut still ist es, wie Puderzucker liegt feiner Schnee auf den Tannenzweigen. Die Luft ist so klar wie der tiefblaue Himmel über uns, als wir von dem Wäldchen aus tiefem weichen Schnee heraus auf einen Weg geraten, hinter dem der Bergsee im goldenen Licht glitzert. Dahinter ragen Berggipfel wie Schneidezähne steil empor. Es ist unsere erste Tour auf diesen robusten, kleinen Schneeschuhen – und sicherlich nicht die letzte. Spaß, Naturerlebnis und körperliche Anstrengung pur. Überraschend leicht ging es über Schneefelder, leichte Auf- und Abstiege bis hierher an den romantischen See.

 

Auf die Schneeschuhe, fertig, los

Schneeschuhwandern ist weit mehr als pures Stapfen durch schweren Schnee. Wer die Natur liebt und respektiert (niemals in Wildschutzzonen laufen!), kommt dabei voll auf seine Kosten. Der sanfte Ausdauersport bringt zudem eine Menge Kondition, verbrennt reichlich Kalorien und ist gesund für Geist und Körper. Einfach die Schneeschuhe mit der flexiblen Bindung unter die Schuhe geschnallt, die Stöcke gegriffen – und los geht es, egal wie weich oder hart der Untergrund ist. Eine passable Fitness ist allerdings Voraussetzung. Das Wandern auf den leicht klobig aussehenden Untersätzen ist übrigens uralt. Schon in der Steinzeit schnallten sich unsere Vorfahren eine Art Schneeschuh unter, um so besser durch das verschneite Gelände zu kommen. Was damals eher dem Überleben in unwirtlicher  Natur galt, ist heute Trendsport geworden.  

 

Lautlos durch den Schnee

Nur das Knirschen des Schnees unter den Füßen hört auch, wer sich auf eine ausgedehnte Winterwanderung in vom Massentourismus etwas abgelegene Gegenden macht. Ob mit oder ohne Stöcke, ob im flotten Walkingmodus oder eher gemächlich – Winterwandern bringt die Natur näher. Im gleichmäßigen Gehrhythmus lässt es sich erstklassig abschalten. Funkeln die Schneekristalle um einen herum, findet man Spuren von Tieren im Schnee, hat man eine ausgiebige Brotzeit und heißen Tee im Rucksack, steht dem Glück in der Natur nichts mehr im Wege (auch hier gilt: Ruhezonen für Tiere respektieren!).

In zahlreichen Wintersportorten gibt es bereits hervorragend ausgeschilderte Winterrouten oder Wanderwege, die oft auf eine Alm oder zünftige Hütte führen. Dort lässt es sich dann verdient genießen!

 

Tipp: Sowohl für Schneeschuhwandern als auch für das Winterwandern gilt stets, unbedingt gut auf Witterung und Wetter vorbereitet sein. Dazu zählen die entsprechende Funktionsbekleidung genauso wie Gebietskenntnisse, ein GPS oder eine Wanderkarte und Notproviant.

 

 

 

 

 

Startseite