©JFL-Photography_AdobeStock

 

Königlicher See und König Watzmann

Im äußersten Südosten Bayerns gibt es ein echtes Juwel: das Berchtesgadener Land. Dort verzaubern der einzige Alpen-Nationalpark Deutschlands, der majestätische Watzmann oder der glasklare Königssee. Auch der Heilkurort Bad Reichenhall ist einen Besuch oder eine Kur wert.

 

Faszination Natur. Wir rudern über den Königssee und zur Halbinsel Sankt Bartholomä. Die Blätter tauchen ein in kristallklares Bergwasser, und im Hintergrund taucht die barocke Wallfahrtskirche mit ihren roten Zwiebeltürmen auf. Kurz lassen wir die Ruder ruhen, denn nun ist es Zeit für das weltberühmte Echo des Sees. Tatsächlich hallt der Ruf vielfach wider.

 

Schicksalsberg

Im Hintergrund ragt der majestätische Watzmann auf. Der gefährliche Berg hat bereits allein an seiner berüchtigten Ostflanke mehr als hundert Todesopfer gefordert, was ihm seinen Spitznamen „Schicksalsberg“ eingebracht hat.  Alles wirkt hier wie eine Traumkulisse in einem Roman Ludwig Ganghofers – die steilen Bergflanken, die satten Almen, die flaschengrünen Wälder und die bunten Bergwiesen. Auch wartet hier ein echter Zauberwald auf Besucher. Er entstand durch einen Felssturz und ist eines der schönsten Geotope Bayerns. Um den 2.713 Meter hohen Gipfel liegt zudem ein einmaliges, rund 210 Quadratkilometer großes Schutzgebiet, der Nationalpark Berchtesgaden (www.nationalpark-berchtesgaden.de). Er beherbergt eine einmalige Flora und Fauna. Hier sprießen Edelweiß, Enzian und zahlreiche Moos- und Kräuterarten wie früher, denn der einzige Alpennationalpark Deutschlands ist bereits seit Generationen ganz sich selber überlassen. Auf gut 200 Kilometern Gesamtstrecke kann der Naturfreund hier Wandern und mit etwas Glück dabei Gamswild, Hirsche, Rehe, Murmeltiere oder Adler beobachten.     

 

Von der Tour in die Therme

Im nahegelegenen heilklimatischen Kurort Bad Reichenhall haben schon Adelige und Könige vor Jahrhunderten gekurt. Das „Alte Königliche Kurhaus“ im Ortszentrum zeugt noch heute von der mondänen Vergangenheit und versprüht den Charme des einstigen königlichen Bayern. Heute setzt man beim Thema Kur mit dem 900 qm großen Kur- und Erlebnisbad Rupertustherme auch auf moderne Wellness mit weitläufigen Saunalandschaften. Bekannt ist der Ort nicht zuletzt aufgrund seines berühmten „Bad Reichenhaller“ Salzes. Einst hat das „weiße Gold“ der Region den Wohlstand beschert. Im Salzmuseum der Stadt kann man Schritt für Schritt die Solegewinnung bis hin zur fertigen Verpackung verfolgen. In der Region (Infos unter www.berchtesgadener-land.de) gibt es noch weitere Thermen.

 

 

 

 

 

Startseite