© Frank-Gaertner_AdobeStock

 

Schneeverliebt?

Ein Rekordwinter mit Rekordschneehöhen geht zu Ende – nicht aber die Wintersportsaison. In einigen Gebieten laufen die Lifte noch bis Anfang Mai. Für alle in die weiße Pracht Verliebte hier ein paar garantiert schneesichere Tipps. Ob Gletscher oder einfach nur sehr hochgelegenes Skigebiet, einige bieten noch lange Winterspaß. Also – rauf auf die Bretter, zum Beispiel in:

 

Warth-Schröcken:

Die Hänge über den beiden verträumten Bergdörfern am Arlberg gelten als das naturschneereichste Skigebiet ganz Europas. In diesem Freerider-Paradies warten – je nach Lawinenlage – die schönsten Tiefschneehänge bis Ende April mit berauschenden Abfahrten auf Skifans (mehr Infos unter www.warth-schroecken.com). 

 

Obergurgl/Hochgurgl:

Allein die Höhenlage macht dieses idyllische Areal oberhalb des Tiroler Ötztales sehr schneesicher. Die Orte liegen auf gut 2.000 Metern, die Skipisten gehen rauf bis auf knapp 3.100 Meter. Hier werden bis Anfang Mai Carveschwünge in den Schnee gezaubert (Infos unter www.snowplaza.de/obergurgl).  

 

Ischgl/Samnaun:

Für grenzübergreifenden Spaß auf Brettern oder Board sorgen das quirlige Ischgl in Österreich und das ruhige schweizerische Samnaun bis in den Mai hinein. Wo früher fleißig über den Berg Schmuggelware verschoben wurde, gibt es heutzutage „weißen Luxus pur“ – modernste Liftanlagen, exquisite Pistenrestaurants und Open-Air-Konzerte (Infos unter www.ischgl.com). 

 

Schweizer Superlative:

Noch höher hinaus geht es – wo sonst – bei den Eidgenossen.  Saas-Fee wartet mit einem echten Sommerskigebiet auf. Dafür sorgt in den Walliser Alpen ein Gletscher auf 3.600 Metern. Wem da die Luft schon zu dünn wird, der sollte sich überlegen, ob das Skigebiet unter dem majestätischen Matterhorn (4.478 Meter) nicht zur Herausforderung wird. Die Höhenlage und drei Gletscher sind ein Garant für nahezu ganzjähriges Skivergnügen, mit Pisten auf bis zu 3.820 Metern über dem Meer (Infos unter www.saas-fee.ch und www.zermatters.ch).        

 

Sulden am Ortler:

Im malerischen Vinschgau ist die Brettl-Saison bis zum 5. Mai geplant. Das Gletscherareal in Südtirol wird gleich von 14 Dreitausendern umrahmt. Es geht hoch hinaus, die 400-Seelen-Gemeinde Sulden thront auf 1.900 Metern, während sich die Skilifte auf bis zu 3.250 Meter hinaufziehen. Ein einmaliges Panorama zwischen Ortler, Königsspitze und Zebrù verschlägt einem dort oben nahezu den knappen Atem (Infos unter www.seilbahnensulden.it).

 

Val Thorens:   

Als absolut schneesicher gilt auch Europas größtes Skigebiet Val Thorens. Im französischen Savoie gelegen, ist ein großer Teil der bis auf 3.200 Meter liegenden gut 600 Pistenkilometer bis in den Mai hinein offen. Für alle, die Superlative mögen (Infos unter www.valthorens.com).       

 

Apropos: Auch in Deutschland gibt es Schnee-Garantie bis Ende April. Auf dem Zugspitzblatt ebenso wie am Allgäuer Nebelhorn und im benachbarten Skigebiet

Grasgehren-Riedbergerhorn.

 

 

 

 

Startseite