©Jag_cz_AdobeStock

 

Jetzt der Sonne hinterher ...

Für manche Menschen ist der Winter die schönste Zeit des Jahres: Weihnachten, Schnee, Skifahren – ein Wintertraum, den es voll auszukosten gilt! Für andere ist die kalte Jahreszeit eher ein Albtraum, der nicht früh genug enden kann. Tatsächlich können Dunkelheit, Nässe und Frost irgendwann aufs Gemüt schlagen und eine Winterdepression verursachen. Dabei handelt es sich keineswegs um eine schlichte Überempfindlichkeit, sondern um ein anerkanntes Krankheitsbild! Um der dunklen Jahreszeit zu entfliehen, setzen sich deshalb immer mehr Menschen ins Flugzeug und reisen der Sonne hinterher.

 

Mit den Jahreszeiten ist das so eine Sache: In unseren Breiten beginnt der Winter aus Sicht der Meteorologen am 1. Dezember und endet im März. Zur selben Zeit herrscht auf der Südhalbkugel allerdings Hochsommer. Für Sonnenhungrige, die der Kälte, dem Weihnachtsstress oder der Verwandtschaft entgehen wollen, bietet sich daher ein Sprung über den Äquator an. Die beliebtesten Winterreiseziele der Deutschen auf der südlichen Hemisphäre sind Südafrika, Südostasien und Australien. Auch die Karibik und Dubai werden gerne angeflogen. Doch genau das ist der größte Nachteil all dieser Destinationen: der lange Flug – und die zumeist immensen Kosten, die damit einhergehen. Auch aus diesem Grund schweifen viele Wintertouristen lieber nicht ganz so weit in die Ferne. Etwas schneller und in der Regel auch sehr viel günstiger kann man sich die Sonne auf den Kanaren, den Balearen, auf Madeira, in Ägypten oder in der Türkei auf den Pelz brennen lassen – auch wenn hier nicht überall die Gutwettergarantie gilt.

 

 

Bei aller Vorfreude, die Reiseapotheke nicht vergessen

Für den Organismus kann es ein ziemlicher Schock sein, im nasskalt verregneten Deutschland in den Urlaubsflieger zu steigen, und nur ein paar Stunden später bei 30 Grad im Schatten die Gangway hinunter zu steigen. Vor lauter Vorfreude auf das Sonnenbaden sollten Sie daher auch nicht die Reiseapotheke vergessen. In die gehört grundsätzlich alles, was auch in der normalen Hausapotheke zu finden ist, nur in geringeren Mengen: Schmerz- und Fiebermittel, Augen- und Ohrentropfen, Mittel gegen Durchfall, Erkältungskrankheiten, Fußpilz und eine Wundsalbe. Nicht fehlen sollten neben ausreichend Sonnenschutzmittel auch ein Desinfektionsspray, Verbandsmaterialien und ein Fieberthermometer! Je nach Reiseland und Art des Urlaubs empfehlen sich vorsichtshalber auch Trinkwasserdesinfektionstabletten, ein Breitbandantibiotikum für den Notfall und Malariamittel. Für einen geruhsamen Schlaf können auch ein leichtes Moskitonetz und Ohrenstöpsel sinnvoll sein. Generell sollten Sie sich bei allen Fernreisen bei einem qualifizierten Hausarzt und auf der Homepage des Auswärtigen Amtes oder des Tropeninstituts schlau machen, ob und welche Vorsorgemaßnahmen, beispielsweise Schutzimpfungen, für einen sicheren Urlaub nötig sind. Schließlich möchte niemand die winterliche Erkältung gegen etwas noch schlimmeres eintauschen.

 

 

 

 

Startseite