©New-Africa_AdobeStock

 

Abnehmen nach der Schwangerschaft

Das Baby ist da, aber der Babybauch irgendwie auch noch? Das ist erst einmal normal! Rückbildung braucht Zeit – und Unterstützung durch gesunde Ernährung, Bewegung und idealerweise Stillen.

 

Frauen sollten sich nicht wundern, wenn sie kurz nach der Geburt noch so aussehen, als wären Sie im sechsten Monat schwanger, betont der Berufsverband der Frauenärzte (BVF). Grund dafür ist u.a. die erschlaffte Bauchmuskulatur, die vergrößerte Gebärmutter, die Wochen braucht, um sich zurückzubilden. Außerdem hat der Körper zur Versorgung des Kindes viel Flüssigkeit eingelagert. 

 

Die wirksamste und gesündeste Art, den Körper nach der Geburt in seinen früheren Zustand zurückzuversetzen, ist die sogenannte Rückbildungsgymnastik, betont der BVF: „Sie fördert die Rückbildung der inneren Organe und bringt die überdehnten Muskeln, insbesondere die Bauch- und Beinmuskulatur, wieder in Form.“ Wenn sich die Mutter gut fühlt und die Geburt ohne Komplikationen verlaufen ist, kann sie schon nach zwei bis drei Tagen mit leichten Rückbildungsübungen wie etwa bewusstes Atmen oder leichtes Anspannen des Beckenbodens beginnen. Nach einem Kaiserschnitt muss dafür zunächst die Narbe verheilen. Nach sechs bis acht Wochen, nach einem Kaiserschnitt nach acht bis zwölf Wochen, hilft dann ein Rückbildungskurs dabei, Beckenboden, Rücken- und Bauchmuskulatur gezielt und unter fachlicher Anleitung zu stärken.

 

Was die Frage der überschüssigen Pfunde anbelangt, gibt es große Unterschiede von Frau zu Frau: Bei manchen reichen nach der Geburt die Anstrengungen, die mit dem Stillen und Versorgen des Neugeborenen einhergehen, damit das zugenommene Gewicht von selbst wieder dahinschmilzt. Fast die Hälfte aller Frauen wiegt aber laut Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auch sechs Monate nach der Geburt noch mehr als vor der Schwangerschaft. Die beste Möglichkeit, Gewicht zu verlieren, ist deshalb eine Kombination aus ausgewogener Ernährung und zusätzlicher körperlicher Bewegung. Stillen ist dabei nicht nur gut für die Gesundheit des Kleinen und seine Bindung zur Mutter, es hilft auch der Mutter beim Abnehmen. Um dieses Abnehmen zu unterstützen, sollten Frauen sich aber nicht verleiten lassen, weniger zu essen, denn dann leidet die Milchbildung.

 

Ob Stillen oder nicht: Die richtige Ernährung – viel Obst und Gemüse, regelmäßig Fisch, Vollkornprodukte, wenig fettarme Milch- und Fleischprodukte – hilft allen jungen Müttern beim Abnehmen nach der Geburt. Ebenfalls gut (auch für das Kleine): flotte Kinderwagenspaziergänge an frischer Luft und – nach den Wochen der Rückbildung – gern auch wieder die eine oder andere Sporteinheit.

 

 

 

 

 

 

Startseite