©-JrCasas_AdobeStock

 

Hörprobleme nicht auf die leichte Schulter nehmen

Das Hören ist so eng mit dem Alltag, der Gesundheit und allen Lebensbereichen in Freizeit und Beruf verwurzelt, dass es oft gar nicht bewusst wahrgenommen wird. Es funktioniert eben ganz einfach. Dabei sind die Ohren rund um die Uhr im Einsatz.

 

Sogar im Schlaf, wenn sich der Körper und die übrigen Sinne ausruhen, ist das sensible Organ auf Empfang. Das funktionierende Gehör sichert insgesamt die Kommunikation und das Sozialleben, es sorgt für Wohlbefinden, seelisches Gleichgewicht und geistige Fitness.Diemeisten Menschen würden wohl von sich behaupten, gut zu hören. Aber die Komplexität des Hörsinns bringt es mit sich, dass man das eigene Hörvermögen nur schwer selbst einschätzen kann. Deshalb merken die meisten Menschen nicht, wenn das Gehör mit zunehmendem Alter durch natürlichen Verschleiß langsam nachlässt. Die Folgen nicht versorgter Hörminderungen können sich auf die gesamte physische und psychische Gesundheit auswirken.

 

Hörexperten empfehlen daher vorsorgliche Hörtests bei einem Hörakustiker ab etwa 50 Jahren. Die aktuelle Hörstudie 2022/EuroTrak Deutschland hat ergeben, dass 33% der 50- bis 60-Jährigen noch nie einen Hörtest gemacht haben, in der Altersgruppe 71plus sind es 28%. Weitere Ergebnisse: 24% aller Befragten haben einen Hörtest vor mehr als 5 Jahren gemacht, 25% in den letzten 1 bis 5 Jahren. Das zeigt: Immer noch unternehmen zu viele Menschen zu spät etwas gegen ihre Hörminderungen.

 

Wer besser hört, steigert seine Lebensqualität

Hörexperten raten daher den Betroffenen selbst und den Menschen aus dem sozialen Umfeld, dieses sensible und immens wichtige Thema ernst zu nehmen und einen Vorsorge-Hörtest bei einem Hörakustiker zu machen. Damit können viele Probleme aufgeklärt und gelöst werden, die nur durch schlechtes Hören entstehen und den gewohnten Alltag einschränken.

 

Die Teilnehmer der aktuellen Hörstudie, die bereits Hörsysteme nutzen, waren sich demgegenüber zu 59% einig, dass sie sich mit ihrem heutigen Wissensstand viel früher für Hörgeräte entschieden hätten. Insgesamt sahen 83% der Befragten ihre Erwartungen komplett erfüllt oder sogar übertroffen. Die positiven Effekte wurden darüber hinaus auch von den Mitmenschen wahrgenommen und bestätigt. Vor allem in typischen Alltagssituationen wurden hohe Zufriedenheitswerte von den Befragten genannt: in der Familie 81%, im Freien 80%, Gespräche mit Kindern sowie beim Autofahren 79%, Gespräche in kleinen Gruppen 77%.

 

Gutes Hören gemeinsam erleben – das bedeutet unbeschwerte Unterhaltungen in kleinen und großen Gruppen ohne lästige Verständigungsprobleme, sichere Orientierung unterwegs und uneingeschränkten Genuss von Musik und Naturgeräuschen. Dafür bieten Hörakustiker verschiedene Lösungen an. Sie reichen von der Prävention beim Lärm- und Gehörschutz über Verhaltensempfehlungen und Hörtrainings bis hin zur individuellen Versorgung mit Hörgeräten. Alle diese Möglichkeiten der Hörverbesserungen wirken weit über das reine Hören hinaus: Sie helfen, Stress zu vermeiden, und steigern insgesamt die Lebensqualität. Man ist wieder mittendrin und kann vielen lieb gewonnenen Gewohnheiten und Vorlieben bedenkenlos nachgehen.

 

 

 

 

 

Startseite