©robotcity_AdobeStock

 

Thema der Herzwochen 2021 

Herz unter Druck

Rund ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland hat laut Robert-Koch-Institut einen zu hohen Blutdruck – viele, ohne es zu wissen. Mit den „Herzwochen 2021“ klärt die Deutsche Herzstiftung zurzeit rund um das Thema Blutdruck und Herzgesundheit auf.

 

Hoher Blutdruck ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und auch den Verschluss der Beingefäße. Dennoch nehmen viele Menschen Bluthochdruck zunächst nicht ernst – und suchen erst dann medizinische Hilfe, wenn sie unter den genannten Folgen leiden.

Die Deutsche Herzstiftung betont dagegen: Jeder sollte seinen Blutdruck kennen! Und spätestens ab dem 40. Lebensjahr sollte auch jeder seinen Blutdruck regelmäßig messen. Unter dem Motto „Herz unter Druck“ informiert die Stiftung in diesen Tagen verstärkt über Ursachen, Diagnose, Behandlung und Gefahren des „stillen Killers“ Bluthochdruck.

 

„Wir wollen zeigen, dass sich Bluthochdruck mithilfe von Medikamenten und einem gesunden Lebensstil sehr gut behandeln lässt“, betont Herzspezialist Prof. Dr. med. Thomas Voigtländer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Noch bis zum 30. November verteilt Deutschlands größte Aufklärungskampagne auf dem Gebiet der Herzerkrankungen kostenfrei Informationen (digital/Print) und organisiert Veranstaltungen in Kooperation mit Kliniken, Arztpraxen und Gesundheitsinstitutionen zur Volkskrankheit Bluthochdruck.

Infos unter www.herzstiftung.de/herzwochen

 

Messen und Medikamente

So scheint viel zu wenig bekannt zu sein, dass sich ein normaler oder niedriger Blutdruck im Laufe des Lebens sehr oft in einen hohen Blutdruck verwandelt, bemerkt Herzstiftungs-Vorstand Prof. Voigtländer. „Bei jedem Praxisbesuch, wenn man zum Hausarzt wegen eines neuen Rezepts geht oder zur Augenärztin wegen einer Brille, kann man darum bitten, dass der Blutdruck gemessen wird.“ Falls blutdrucksenkende Mittel verschrieben werden, ist es sehr wichtig, diese regelmäßig einzunehmen, damit sie auch wirken.

In einer umfassenden Broschüre – zu beziehen bei der Deutschen Herzstiftung unter www.herzstiftung.de/bestellung oder per Telefon unter 069 955128-400) – beantworten Herzexperten Fragen wie etwa:

  • Was ist Bluthochdruck und wie wird der Blutdruck gemessen? (Arzt, Apotheker, Selbstmessung, Langzeitmessung)
  • Ursachen des Bluthochdrucks: Vererbung, Alter, Lebensstil, Stress/Stressbewältigung
  • Bluthochdruck und seine Folgen wie Hypertensive Herzkrankheit, Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen, Nierenversagen
  • Medikamente: Welche senken den hohen Blutdruck?
  • Was sind ihre Nebenwirkungen? Was bewirkt die Kombinationstherapie?
  • Wann muss Bluthochdruck behandelt werden? (leichter, mittlerer und schwerer Bluthochdruck)
  • Die Bedeutung des Lebensstils bei der Behandlung und was man selbst tun kann (Gewicht, Bewegung, Ernährung, Salz, Genussmittel Alkohol und Nikotin)
  • Sport und Blutdrucksenkung: Welche Sportart bei welchen Werten?
  • Bluthochdruckkrise – was tun?
  • Bluthochdruck bei Kindern: Wie kommt es dazu? Welche Rolle spielen Lebensstilfaktoren wie Übergewicht und familiäre Vorbelastung?

 

 

 

 

 

 

Startseite