© fox 17 – Adobe Stock

 

Was man jetzt trinken sollte

Wussten Sie schon, warum Vampire im Sonnenlicht verbrennen? Weil sie nicht schwitzen können! Zugegeben, das ist vielleicht eine etwas gewagte Theorie. Fakt ist allerdings, dass wir Menschen schwitzen, um uns abzukühlen.


Das geschieht, indem der Schweiß auf unserer Haut verdunstet und so die in den Hautzellen liegenden Blutgefäße kühlt. Dabei geht die im Schweiß enthaltene Flüssigkeit jedoch zunächst einmal verloren, und mit ihr eine ganze Reihe wichtiger Mineralstoffe.


Ohne Mineralstoffe können wir nicht überleben. Während Blut nach Eisen schmeckt, sind unsere Tränen salzig, und genauso schmeckt auch unser Schweiß. Der Grund: Schweißdrüsen produzieren zunächst einmal gar kein Wasser. Stattdessen sondern sie Salz ab. Dieses Salz zieht dann Flüssigkeit aus dem Gewebe, wodurch Schweiß entsteht. Mit dem Wasser und dem Salz, auch Natrium genannt, verlieren wir beim Schwitzen aber noch weitere wichtige Nährstoffe wie Kalzium, Kalium, Zink und Magnesium.


OHNE ERSATZ DROHT DER KOLLAPS
Wollen wir gesund und leistungsfähig bleiben, müssen wir sowohl die ausgeschiedene Flüssigkeit als auch die darin enthaltenen Mineralien und Spurenelemente alsbald ersetzen. Tun wir das nicht, setzen meist schon kurz darauf Konzentrationsmangel, Müdigkeit bis hin zu Muskelschwäche und -krämpfen ein. Im Extremfall kann es sogar zum Kreislaufzusammenbruch kommen. Um sowohl den Flüssigkeits- als auch den Nährstoffverlust auszugleichen, eignet sich insbesondere Mineralwasser. Das verfügt von Haus aus über einen hohen Mineralstoffgehalt und kann sogar noch weiter mit wichtigen Mineralstoffen angereichert werden.

 

 

 

 

 

 

Startseite