©travnikovstudio_AdobeStock

 

Erholung vom Urlaub

Hautpflege nach dem Sommer

Während Körper und Geist in den Sommerferien zur Ruhe kommen konnten, waren die vergangenen Monate für unsere Haut der pure Stress: Ausgiebiges Sonnenbaden, ätzendes Chlor, reichlich Schweiß, juckende Insektenstiche sowie Wind und Wetter bzw. Klimaanlagen waren eine nicht zu unterschätzende Belastung für unser größtes Organ. Der nahende Herbst sollte deshalb dafür genutzt werden, auch der Haut endlich eine Ruhepause zu gönnen – bevor der kalte Winter ihr wieder zusetzt.

 

Am Ende des Sommers dürstet unsere Haut nach Feuchtigkeit. Deshalb ist nun eine feuchtigkeitsspendende und feuchtigkeitsbindende Creme empfehlenswert. Allerdings sollte sie kein Öl enthalten, da diese Produkte einen Fettfilm bilden, der die Poren verstopft. Geeignet sind hingegen Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Glyzerin, Panthenol, Hyaluronsäure und Vitamin A und E. Außerdem sollten die verwendeten Produkte möglichst pH-neutral sein, damit der Säureschutzmantel der Haut nicht gestört wird.

 

Hautschutz für die Schutzhaut

Durch eine solche Feuchtigkeitskur wird die gestresste Haut schnell wieder geschmeidig und widerstandsfähig. Das ist insbesondere wichtig, um kleinere Verletzungen wie rissige Haut zu vermeiden, durch die Krankheitserreger in den Körper eindringen können, beispielsweise Pilze in der Umkleidekabine vom Schwimmbad oder Bakterien in der Gartenerde. Fließt dennoch einmal etwas Blut, ist eine Tetanusimpfung wichtig, insbesondere beim Gärtnern. Die entsprechende Impfung sollte alle zehn Jahre aufgefrischt werden.

 

Zeit für Wellness

Feuchtigkeitsspendende Masken mit Mineralien und Spurenelementen,  z.B. aus Algenextrakten, helfen ebenfalls dabei, der Haut verlorene Spannkraft zurückzugeben. Liegt das letzte Sonnenbad schon ein paar Wochen zurück, regen Sie mit einem Peeling die Durchblutung der Haut an und verbessern ihre Aufnahmefähigkeit. Außerdem entfernen Sie abgestorbene Hautschuppen, wodurch allerdings auch ein Teil der Bräune weggeschrubbt wird. Das Gute daran: Ihr Teint wirkt ebenmäßiger.

 

Herbstsonne nicht unterschätzen

Auch im Herbst hat die Sonne noch genügend Kraft, um einen Sonnenbrand zu verursachen. Daher sollte man stets darauf achten, es mit dem Sonnenbaden nicht zu übertreiben! Vor allem Personen mit einem erhöhten Hautkrebsrisiko, z. B. weil sie als Kinder oder Jugendliche mehrere schwere Sonnenbrände hatten, sollten auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten. Leider ist Hautkrebs in den letzten Jahren stark auf dem Vormarsch. Entsprechende Vorsorgeuntersuchungen sollten daher unbedingt wahrgenommen werden. Gesetzlich Versicherte haben ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre Anspruch darauf.

 

So verwöhnt, retten Sie Ihre Haut sicher und unbeschadet in den Winter hinüber. Und vielleicht ist nach dem Urlaub ja auch vor dem Urlaub: Ein gemütliches Wellness-Wochenende inklusive einiger pflegender Kuranwendungen wird nicht nur Ihre Haut wieder ins Gleichgewicht bringen, sondern Ihnen auch jenes Urlaubsfeeling zurückgeben, das Sie eventuell schon wieder vermisst haben.

 

 

 

 

 

Startseite