©Mladen_AdobeStock

 

Digitale Hörtechnik

Für besseres Hören: Mehr Nutzer und steigende Zufriedenheit

Schon einfache Missverständnisse können einem das Leben ganz schön schwer machen: Man versteht nicht mehr richtig, muss ständig nachfragen und Gespräche werden zunehmend anstrengend empfunden. Wenn dagegen die Verständigung wieder funktioniert, verbessern sich Wohlbefinden, Lebensqualität und vieles mehr.

 

Das bestätigten Hörgerätenutzer mit großer Mehrheit, die im Rahmen einer aktuellen Studie* zu den positiven Auswirkungen ihrer Hörsysteme befragt wurden. An vorderster Stelle wurden erleichterte Gesprächsführung, Teilnahme an Gruppenaktivitäten und ein größeres Sicherheitsgefühl im Straßenverkehr genannt.

 

Mit ihrem heutigen Wissensstand hätten sich die Befragten viel früher für Hörgeräte entschieden, so die mehrheitliche Meinung. Denn bei 31% der Hörsystemträger wurden die Erwartungen komplett erfüllt, während sie bei 51% sogar übertroffen wurden. Die positiven Effekte bestätigten darüber hinaus auch die Angehörigen und Bekannten. Diese Ergebnisse gehen einher mit den hochentwickelten Standards der Hörakustik bei der Anpassung und dem technischen Fortschritt bei modernen digitalen Hörsystemen.

 

Bei der heutigen Hörtechnologie geht es inzwischen nicht mehr nur darum, den Schall zu verstärken und die individuellen Hördefizite auszugleichen, es werden auch zahlreiche weitere Aspekte berücksichtigt, die für die auditive Verarbeitung des Gehörten im Gehirn wichtig sind. Dazu zählen das Richtungs- und das selektive Hören. Denn wichtig oder unwichtig heißt nicht automatisch laut oder leise, sondern richtet sich auch nach der Art und der Richtung des Schalls. Hörsysteme sorgen deshalb nicht nur für ein besseres Sprachverständnis, sie bleiben auch offen für andere wichtige akustische Ereignisse wie etwa die unerwartete Ansprache von der Seite oder Warntöne im Straßenverkehr. Hörsysteme unterstützen und fördern damit wichtige Gehirnaktivitäten, beugen dem Hörvergessen vor und mindern das Demenzrisiko.

 

Zusätzlich übernehmen Hörsysteme vermehrt die Funktionen eines persönlichen Assistenten bei der elektronischen Kommunikation etwa beim Telefonieren, Musikhören oder Fernsehen. Indem sie sich drahtlos mit dem Smartphone oder anderen Geräten verbinden, lassen sich akustische Signale aller Art wie mit einem Headset störungsfrei und in bester Klangqualität direkt in die Ohren übertragen. Die Hörakustik folgt hiermit dem unaufhaltsamen Vormarsch der Sprachassistenten in der Kommunikations- und Computertechnologie, wodurch immer mehr lebenserleichternde Anwendungen akustisch gesteuert und genutzt werden können. Diese Entwicklung wie auch die Umfrageergebnisse zeigen, dass ein funktionierendes Gehör immer wichtiger wird. Der Hörtest bei einem Hörakustiker ist daher ein perfekter erster Schritt zur persönlichen Hörgesundheit. Damit können auch schon kleine Veränderungen der Hörfähigkeit gemessen werden, die sich vielleicht noch kaum bemerkbar machen, auf längere Sicht aber nachteilig auswirken.

 

*Quelle: www.ehima.com

 

 

 

 

Startseite