©Surfup-Vector_AdobeStock

 

Diabetes: Normaler Alltag durch bessere Einstellung!

Als Diabetesassistentin begleitet Birgit Olesen Menschen mit Diabetes und deren Angehörige in ihrer individuellen Lebenswelt und unterstützt sie im Prozess der Therapieadhärenz  sowie des Selbstmanagements.

 

Was wünschen sich Menschen mit Typ-1-Diabetes im Hinblick auf ihren Alltag und die Herausforderungen durch ihre Erkrankung?

Patienten mit Diabetes hegen den Wunsch, dass sich der Diabetes dem eigenen Leben anpasst und der Diabetes nebenherläuft – sprich ein routinierter Umgang mit dem Diabetes ohne viele Schwankungen und viele Veränderungen. Sie wollen durch den Diabetes möglichst wenige Einschränkungen im Leben haben.

Eine Vielzahl von Patienten wünscht sich dabei eine technische Unterstützung für die alltäglichen Herausforderungen des Diabetes, wie CGM-Systeme, Insulinpumpen oder Kombinationen aus CGM-Systemen und Insulinpumpen. Einige Patienten erhoffen sich, dass sie sich weniger Sorgen über Folgeerkrankungen machen müssen: Sie möchten einfach mal Mensch sein, nicht der Mensch mit Diabetes.

 

Welche neuen Möglichkeiten bietet das „Hybrid Closed Loop“-System für die Therapie?

Das System bietet dem Patienten die Möglichkeit, eine bessere Diabetes-Einstellung zu erreichen – durch eine Anpassungsmöglichkeit auf die individuelle Lebenssituation. Die automatische basale Insulinabgabe erlaubt, dass alltägliche Schwankungen der Glukose deutlich reduziert werden können und dadurch eine verbesserte Stoffwechsellage erreicht werden kann.

Zudem ist die Möglichkeit für eine telemedizinische Auswertung gegeben: Patienten können so ergänzend zur regulären Betreuung in der diabetologischen Ambulanz oder Praxis auch aus der Ferne betreut werden. Das ist besonders vor dem Hintergrund der aktuellen COVID-19-Situation ein großer Vorteil.

 

Welche Bedeutung hat eine gute Schulung zur Handhabung des „Hybrid Closed Loop“-Systems für den Therapieerfolg?

Die Schulung spielt eine sehr wichtige Rolle. Der Patient muss sehr gut auf die Funktionen und den Umgang mit dem System geschult werden, um die Vorteile der Technologie ausschöpfen zu können. Das System bietet dem Patienten die Möglichkeit zu einer deutlich verbesserten Stoffwechseleinstellung. Dafür muss der Patient aber wissen, wie er die einzelnen Funktionen bedient, um diese an seine individuellen Bedürfnisse anzupassen.

 

 

Birgit Olesen, Diabetesassistentin Zentrum für Diabetologie Hamburg Bergedorf

 

 

 

 

 

 

Startseite