©Shutter82_AdobeStock

 Langstreckenflüge:

Was man bei Diabetes beachten muss!

Menschen mit Diabetes müssen nicht auf Urlaubsreisen verzichten – auch nicht auf Flugreisen. Diese müssen allerdings besonders gut geplant werden, damit auch auf längeren Strecken eine korrekte Blutzuckereinstellung gewährleistet ist.

 

Alles, was für die Diabetestherapie benötigt wird, gehört in ausreichender Menge selbstverständlich mit ins Reisegepäck. Da aufgrund der Sicherheitsbestimmungen geregelt ist, was im Handgepäck mitgenommen werden darf, ist ein ärztliches Attest für die Sicherheitskontrolle erforderlich. Vor der Reise ist deshalb ein Besuch beim Arzt wichtig, damit dieser ein Attest in deutscher und englischer Sprache ausstellt, idealerweise auch in der Sprache des Reiselandes. In diesem ist aufgeführt, dass der Patient Diabetes mellitus hat und regelmäßig den Blutzuckerwert kontrollieren muss. Und dass er dafür die für das Messen und Spritzen notwendigen Utensilien, die er mitführt,  wie u.a. Insulinpen und/oder Insulinspritzen, Blutzuckermessgerät, Blutzucker-Teststreifen, Blutlanzetten mit Stechhilfen und Injektionsnadeln, benötigt.

Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle notwendigen Diabetes-Utensilien mit an Bord genommen werden dürfen. Zusätzlich empfiehlt es sich, sich rechtzeitig vor Antritt der Reise über die aktuellen Sicherheitsbestimmungen bei der jeweiligen Fluggesellschaft zu informieren. Gegebenenfalls müssen Diabetiker ihre Medikamente bei den Flugbegleitern abgeben, die bei Bedarf dann natürlich ausgehändigt werden.

 

Medikamente im Flieger richtig lagern

Da im Frachtraum des Flugzeuges niedrige Temperaturen herrschen und die Gefahr des Einfrierens insbesondere auf langen Flugstrecken besteht, sollten Diabetiker das für sie wichtige Zubehör grundsätzlich im Handgepäck mit sich führen – auch weil Gepäck verspätet ankommen oder sogar verloren gehen kann. Die empfohlene Temperatur zur Lagerung von Insulin und Diabetesmedikamenten liegt zwischen +2 und +8 °C, und auch die Messgeräte zur Blutzuckerkontrolle messen nur in einem bestimmten Temperaturbereich zuverlässig (Herstellerangaben beachten). Hilfreich sind hier spezielle Reisesets, die häufig einen Temperaturschutz haben. Daneben ist ein Behälter zur korrekten Entsorgung gebrauchter Insulinspritzen erforderlich.

 

Flugplan für die Diabetesmedikation

Gemeinsam mit dem Arzt sollte ein Therapieplan für den Flug und die Reise aufgestellt werden, insbesondere bei Reisen in andere Zeitzonen. Reisen nach Westen bedeuten, dass der Tag länger ist. Daher muss besprochen werden, ob eine zusätzliche Mahlzeit und eine zusätzliche Insulindosis erforderlich sind.

Bei Reisen nach Osten ist der Tag kürzer und die Insulindosis muss ebenfalls entsprechend angepasst werden. Grundsätzlich sollte auf längeren Flugreisen alle drei Stunden der Blutzucker gemessen werden, denn dies ermöglicht die rechtzeitige Anpassung der Therapie oder eine Korrektur des Blutzuckerspiegels.

 

Bitte beachten: Falls es zu Turbulenzen oder Flugausfällen und -verzögerungen kommt, erfolgt kein Essensservice. Daher sollten Diabetiker auf Flugreisen genügend Essen und Traubenzucker mitnehmen.

 

 

 

 

 

Startseite