©fotoduets_AdobeStock

 

Die Haut bei Diabetes braucht:

Die Extraportion Pflege!

 

Wer Diabetes hat, hat oft auch Hautprobleme, berichtet der Mainzer Hautarzt Dr. Uwe Kirschner. Deshalb sollten Betroffene ihre Haut besonders sorgfältig pflegen.

„Fehlt dem Körper Insulin oder ist er resistent dagegen, scheidet er vermehrt Flüssigkeit über den Urin aus“ , erläutert Uwe Kirschner. Außerdem seien bei Menschen mit erhöhten Zuckerwerten oft die Nerven geschädigt, die die Talg- und Schweißdrüsen steuern. „In der Folge trocknet die Haut stärker aus als normalerweise, es entstehen Risse und sie verliert ihre Schutzfunktion.“ Da Insulin auch als Wachstumsfaktor wirkt, beeinträchtigt das Fehlen dieses Hormons auch die Neubildung von Hautzellen sowie deren Abwehrkraft.

 

Um die Haut wirksam zu pflegen, hat der Dermatologe fünf Tipps:

1. Ausreichend Trinken: Ernährungswissenschaftler empfehlen eine tägliche Trinkmenge von etwa zwei Litern. Zusätzlich empfiehlt Uwe Kirschner, wasserhaltige Nahrungsmittel wie Suppen, Früchte oder Gemüse zu konsumieren.

 

2. Richtig duschen und baden: Duschen Sie nicht zu häufig, am besten auch nur kurz und nicht zu heiß, denn wärmeres Wasser entzieht der Haut besonders viel Fett. Verwenden Sie Seife oder Duschlotion äußerst sparsam – oder greifen Sie zu pH-neutralen Duschölen. Auch zum Baden eignen sich pH-neutrale, feuchtigkeitsspendende und rückfettende Badezusätze oder -öle am besten. Im Anschluss helfen rückfettende Bodylotionen (möglichst mit einem hohen Anteil an Feuchtigkeitsbindern wie etwa dem Harnstoff Urea) dabei, die Schutzfunktion der Haut wiederherzustellen und den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

 

3. Hautstress vermeiden: Verzichten Sie auf Hydrogele, Hautpflegeprodukte mit Alkohol (wie etwa Gesichtswasser) oder Peelings – es sei denn sie sind ärztlich beaufsichtigt.

 

4. Frühzeitig Rat beim Diabetologen und beim Dermatologen holen: Bei Entzündungen, Juckreiz oder anderen nachhaltigen Problemen sollten Sie sich jeden Fall Rat bei einem Hautarzt holen. Am besten lassen Sie Auffälligkeiten bereits behandeln, bevor Sie Schmerzen oder andere Beschwerden spüren.

 

5. Sonnenschutz ist auch für Diabetiker-Haut wichtig: Ausreichender Sonnenschutz ist essenziell, um die Haut vor zusätzlichen Schädigungen durch die gefährliche UV-Strahlung zu bewahren. Das gilt für Menschen mit Diabetes ebenso wie für alle anderen.

 

 

 

 

Startseite