©zerbor_AdobeStock

 

Künftige Schlüsselrolle in der Diabetestherapie:

Das Smartphone

Diabetes goes digital: Das Leben mit Diabetes beinhaltet regelmäßiges Blutzuckermessen, Medikamentedosieren, Dokumentation der Werte etc. – und ist daher oftmals eine Herausforderung. Erleichterung im Alltag  bieten  Diabetes-Apps für das Handy als mobile Blutzucker-Manager.

 

Apps wie z.B. „MeinDiabetes“, „mySugr“ oder „SiDiary“  erfassen alle wichtigen Daten und zeigen den Benutzern unter anderem den Blutzuckerwert an und wie viele Kohlenhydrate verzehrt wurden und berechnen daraus die richtige Insulinmenge. Auch die Abschätzung des Kohlenhydratanteils einer Mahlzeit anhand von Handy-Fotos soll bald möglich sein. Die Werte werden auch analysiert, wobei Angaben wie Gewicht, Medikamente, Broteinheiten und körperliche  Aktivitäten darin miteinbezogen werden.

 

Die Protokolle können ausgedruckt und die Daten mit dem Arzt besprochen werden. Hilfreich sind hier Verlaufsstatistiken, die einen Überblick geben, wie sich die Werte entwickeln. Außerdem können die Patienten diese Angaben mit ihrer Familie teilen, sodass Familienmitglieder an die Einnahme erinnern können, falls ein Medikament vergessen wurde. Dies ist besonders wichtig für Kinder mit Diabetes. Junior Apps motivieren spielerisch dazu, Diabetesdaten einzugeben, die dann in Echtzeit mit dem Smartphone der Eltern synchronisiert werden, sodass diese die aktuellen Therapiedaten immer im Blick haben und bei Bedarf eingreifen können.

 

Diese TÜV-geprüften Apps entsprechen den höchsten Sicherheitsstandards. Damit können Diabetiker nahezu ihr komplettes Diabetes-Management per Smartphone abwickeln und Informationslücken schließen.

 

 

 

 

Startseite