©VIGE-co_AdobeStock

 

Der TYP-3-Diabetes

Die aktuell gültige Diabetes-mellitus-Klassifikation umfasst die Typen 1–4, wobei im Allgemeinen meist nur Typ-1- und Typ-2-Diabetes Beachtung finden. Typ-3-Diabetes ist weniger bekannt und wird daher vielfach erst spät diagnostiziert.

 

Unter der Bezeichnung Typ-3-Diabetes werden verschiedene Erkrankungen zusammengefasst („andere spezifische Diabetes-Typen“), die nicht immer eindeutig von Typ-1- und Typ-2-Diabetes abgegrenzt werden können und daher oft auch fälschlicherweise mit diesen Diabetes-Formen in Verbindung gebracht werden. Typ-3-Diabetes entsteht als Folge einer anderen Erkrankung, die mit einer Beeinträchtigung des Glucose-Stoffwechsels einhergeht, und wird, abhängig von der Ursache, in acht Untergruppen eingeteilt.

 

Diabetes von A bis H:

 

A: genetische Defekte der Beta-Zellen

Beim sogenannten MODY-Diabetes (Maturity Onset Diabetes of the Young, „Altersdiabetes bei jungen Menschen“) liegt ein genetischer Defekt zugrunde, der die Funktion der Beta-Zellen (Langerhan'sche Zellen) in der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt. Etwa 1–2 Prozent der Diabetiker sind davon betroffen, vor allem Kinder und Jugendliche, die einen ähnlichen Krankheitsverlauf wie Typ-2-Diabetiker zeigen.

 

B: genetischer Defekt der Insulinwirkung

Das bedeutet, dass Insulin eine schlechtere Wirkung hat.

 

C: Erkrankung der Bauchspeicheldrüse

Typ-3C-Diabetes kann durch Erkrankungen wie z. B. eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Verletzungen oder die Entfernung der Bauchspeicheldrüse entstehen; so enden chirurgische Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse öfter in einer Diabeteserkrankung. Auch etwa 30 Prozent der Mukoviszidose-Patienten erkranken zusätzlich an Diabetes. Dieser Diabetestyp wird auch als pankreopriver Diabetes bezeichnet und ist die Gruppe mit den meisten Betroffenen.

 

D: Diabetes durch hormonelle Störungen

Auslöser ist eine gestörte Funktion der Hormondrüsen oder die fehlerhafte Wirkung der Hormone, was die Insulinwirkung beeinflussen kann (z.B. Schilddrüsenüberfunktion).

 

E: Diabetes durch Medikamente oder Chemikalien

Medikamente und Chemikalien, z.B. Glukokortikoide oder Rattengift, können die Insulinsekretion und/oder -wirkung beeinträchtigen und dadurch zur Entwicklung von Diabetes beitragen.

 

F: Infektionen

Virusinfektionen, z.B. Röteln oder Infektionen mit dem Zytomegalie-Virus, können Ursache für einen Typ-3-Diabetes sein.

 

G: ungewöhnliche Formen des immunvermittelten Diabetes

Typ-3G-Diabetes kann durch immunologische Fehlsteuerungen bedingt sein.

H: andere genetische Syndrome, die mit Diabetes assoziiert sind

Verschiedene genetische Erkrankungen, wie beispielsweise das Down-Syndrom, können mit einem Diabetes einhergehen.

 

Therapie

Aufgrund der zahlreichen Ursachen und Krankheitsbilder ist es schwierig, eindeutige Hinweise für das Vorliegen von Typ-3-Diabetes zu finden. Diese seltenen Diabetes-Formen zeigen in der Regel die gleichen Erkrankungsmerkmale wie die klassischen Diabetes-Erkrankungen.

Neben der Diabetes-Erkrankung muss auch die Grunderkrankung, falls möglich, behandelt werden. Wichtig ist grundsätzlich die optimale Einstellung des Blutzuckers, um Stoffwechselentgleisungen, wie z. B. eine Unterzuckerung, und Folgeerkrankungen zu vermeiden oder hinauszuzögern.

 

 

 

 

Startseite