©monticellllo_AdobeStock

 

Ernährung bei Diabetes

Diabetes ist eine Zivilisationskrankheit mit steigender Tendenz. Weltweit gehört Diabetes zu den fünf häufigsten Todesursachen. Das müsste nicht sein: Diabetes mellitus lässt sich in vielen Fällen durch eine gesunde und bewusste Lebensweise, bei der insbesondere auf eine ausgewogene Ernährung geachtet wird, positiv beeinflussen.

 

Damit sowie durch mehr Bewegung und Gewichtsreduktion lässt sich die Entstehung von Diabetes oft hinauszögern oder sogar ganz verhindern. Diabetiker müssen bewusster auf die Ernährung achten als Nicht-Diabetiker. Optimal ist es, wenn sie gemeinsam mit dem Arzt oder Ernährungs- bzw. Diabetesberatern einen individuellen Ernährungsplan aufstellen.

 

Ziele der Ernährungsmaßnahmen

  • Kontrolle des Blutzuckers
  • Gewichtsreduktion bei Übergewicht: Bei übergewichtigen Diabetikern kann bereits eine Gewichtsabnahme von wenigen Kilos zu einer Senkung des Blutzuckers führen
  • Senkung von erhöhtem Blutdruck
  • Behandlung erhöhter Blutfette
  • Reduktion von Herz-Kreislauf-Komplikationen

 

Ideal ist eine mediterrane Ernährung mit viel Gemüse, Nüssen, Hülsenfrüchten, Obst in Maßen und Olivenöl; rotes Fleisch, Fisch und Geflügel sollten selten verzehrt werden. Diabetiker müssen die „richtigen“ Kohlenhydrate auswählen und auch die Zufuhrmengen berücksichtigen. Ballaststoffe (Vollkornprodukte) erhöhen den Zuckerspiegel im Blut nur langsam und sind Weißmehlprodukten (Weißbrot) vorzuziehen. Die Kohlenhydratquelle sollte mit Eiweiß oder Fett verzehrt werden, da sich dies günstiger auf den Blutzuckerverlauf auswirkt und der Blutzuckerspiegel dadurch ebenfalls langsamer ansteigt. Täglich sollten 1 bis 2 Liter Flüssigkeit getrunken werden, am besten ungesüßte Getränke wie Kräutertee und Wasser.

 

Süßes ist – in Maßen – erlaubt

Diabetiker müssen nicht ganz auf Zucker bzw. Schokolade verzichten und brauchen keine speziellen Produkte. Eine kleine Menge Süßigkeiten ist erlaubt, wenn bestimmte Punkte beachtet werden: Süßes sollte zu den Hauptmahlzeiten und nicht zwischendurch verzehrt werden und nicht öfter als dreimal pro Woche bis maximal einmal pro Tag, abhängig vom Blutzuckerwert und Gewicht. Gesüßte Getränke (Limonade, Fruchtsäfte, Sorbet) sind ungeeignet.

Auch ein moderater Alkoholkonsum ist akzeptabel, wobei alkoholische Getränke ebenfalls zu den Mahlzeiten genossen werden sollten, um eine Unterzuckerung  zu vermeiden.

 

Sinnvolle Zwischenmahlzeiten

Dazu gehören Gemüse, Obst und Früchte – bei Bananen, Trauben und Kirschen sollte auf die Menge geachtet werden –, Gemüsesticks mit Quark, Naturjoghurt oder Quark mit Früchten. Auch ein Glas Milch ist geeignet, ebenso eine Scheibe (Vollkorn-)Brot mit Käse und Tomaten.

 

Tipp: Diabetiker profitieren grundsätzlich von einer ausgewogenen, kalorien- und fettreduzierten, vegetarisch orientierten Ernährung – idealerweise in Kombination mit regelmäßiger körperlicher Aktivität.

 

 

 

 

Startseite