©Thomas-neumahr_AdobeStock

 

Allgäuer Wanderwelten

Vom „Wiesengänger“ über den „Wasserläufer“ bis hin zum „Himmelsstürmer“ – die Region Allgäu ist ein wahres Wandereldorado für Einsteiger und Könner sowie für Jung und Alt. Natürlich lockt die Region zwischen Bayern und Baden-Württemberg nicht nur mit herrlichen Wander- und Kletterrouten, Bikemöglichkeiten und zahlreichen weiteren Sportaktivitäten – es lässt sich auch hervorragend Kuren und kulinarisch genießen.

 

Sanfte Landschaften, grüne Wiesen und malerische Seen, zahlreiche Heilkurorte und dahinter eine wildromantische, teilweise majestätisch aufragende Bergwelt zwischen dem Bregenzer Wald im Westen und Füssen im Osten – das Allgäu besticht mit Schönheit und Vielseitigkeit. 

 

Wiesengänger

Unter dieser Bezeichnung sind Routen über knapp 400 Kilo-meter durch parkähnliche Landschaften zusammengefasst. Sie führen im sanften Auf und Ab über die abwechslungsreichen Hügellandschaften und über die Terrassen des östlichen Allgäus. Hier kommt das verwöhnte Auge auf seine Kosten: bunte Wiesen und mystische Moore, idyllische Weiher, rauschende Flüsse und schimmernde Seen. Von Marktoberndorf über Mindelheim bis nach Wangen. Unter anderem führen die Wanderwege am berühmten Kurort Bad Wörishofen vorbei – ein Kuraufenthalt lässt sich so bestens mit einplanen.

  

Wasserläufer

Fast genauso lang ziehen sich die Wanderrouten für die „Wasserläufer“ durch die schönsten Regionen der Allgäuer Voralpen-landschaften. Hier liegt der Schwerpunkt auf Wasserwegen, Wasserfällen und Seen. In diese Gegend lässt sich buchstäblich eintauchen. Direkt vor der großartigen Kulisse naher Gipfel glitzern tiefe Seen im Sonnenlicht. Man hört, wenn man gera-de einen der zahlreichen Moränenwälle ehemaliger Gletscher oder die verloren wirkenden, mannshohen Findlinge passiert, einen Wasserfall in der Nähe tosen und durchschreitet bizarre Steinformationen in tiefen Schluchten. Anders ausgedrückt: dort wandert man durch ein geologisches Wunder, eines, wo einst das Urmeer lag. Von Marktoberndorf über Halblech und Scheidegg bis nach Eglofs warten zahlreiche Wunder der Natur auf zumeist recht bequemen Routen. 

 

Himmelsstürmer

Weiter südlich geht es dann dem Himmel förmlich entgegen. Denn hier geht es auf rund 340 Kilometern Gesamtlänge durch die Gebirgszüge und zu den Allgäuer Gipfelwelten mit atemberaubenden Erlebnissen, wie etwa der grandiosen Oberstdorfer Berge, dem Schattenberg, dem Himmelsschrofen, Höfats, dem Kegelkopf  und natürlich dem berühmten Nebelhorn. Oder durch das einmalige Nagelfluh-Gebirge mit seinem Gestein aus Kies und Bindematerial, Sand und Kalk – von Oberstaufen über Oberstdorf bis hin nach Pfronten wird der Mythos Berg auf zumeist anspuchsvolleren Touren wahr. Wer solchermaßen geschwitzt und Kalorien verloren hat, darf sich auf die Allgäuer Spezialitäten – bayerische Schmankerl wie schwäbisches Vesper – freuen: etwa die Allgäuer Käsespätzle oder den Bergkäse, die bayerische Leberknödelsuppe oder die württembergische Variante Flädlesuppe.

 

 

 

Startseite