©Martina-Topf_AdobeStock

 

Wasser, Wind & Wellen

Norderney ist der Ort, wo sich der Horizont endlos vor den Wellen erstreckt, eine beständige Brise die Luft nach Salz schmecken lässt und man mit bloßen Füßen um die Insel laufen kann. Das ostfriesische Inselidyll ist auch als Thalasso-Insel bekannt.

 

Die drei Elemente Wasser, Wind und Wellen prägen diese flache Insel mit den blendenden weißen Sandstränden, malerischen Buchten und dem Naturpark Wattenmeer. Zeit ist hier ein relativer Begriff, und Ruhe – abgesehen vom Rauschen der beständigen Brandung sowie dem Pfeifen des Windes – etwas ganz Selbstverständliches.

 

Strandleben

Rund 15 Kilometer ziehen sich die feinsandigen, hellen Sandstrände über die zweitgrößte der ostfriesischen Inseln (mehr Infos unter www.norderney.de). Das verspricht Weite und Freiheit. Die einzelnen Strandabschnitte haben ihren jeweils ganz eigenen Charakter. Der vielseitige Nordstrand, der Familienbadestrand Westbad, das Szene-Eldorado „Weiße Düne“ oder die „Oase“ im Inselosten mit seinen FKK-Abschnitten – es gibt praktisch für jeden Geschmack und Anspruch einen Strand. Da die Nordsee keine Badewanne ist, ist es gut zu wissen, dass sämtliche Badestrände unter ständiger Aufsicht stehen. Nicht nur Schwimmen, auch Wassersport generell steht auf der windreichen Insel ganz oben – Wellenreiten, Surfen, Kiten, Segeln oder Kajakfahren – dem Sport im kühlen Nass sind nahezu keine Grenzen gesetzt.

 

Mit den Füßen im Watt

Die wunderbaren Weiten des Wattenmeers stehen den ausladenden Stränden am offenen Meer auf Norderney in nichts nach. Dass UNESCO-Weltnaturerbe besteht aus Salzwiesen, bei Ebbe durchziehen zusätzlich trockene Flächen das Watt, bei Flut zeigen sich „Platen“ und „Prilen“  – Inseln und Sandbänke. Es ist die Heimat Tausender Pflanzen- und Tierarten. Der Meeresgarten Watt Norderney ist erstaunliche 2.800 km² groß. Durch diesen einmaligen Nationalpark ist eine geführte Wanderung ein Muss. 

 

Die Thalasso-Insel 

Badefreuden beschränken sich auf Norderney nicht auf Schwimmen im Meer. Die Nordseeinsel steht fast schon als Synonym für Thalasso (griechisch für Meer) und Wellness. Dabei kommen die natürlichen Schätze – sprich die wertvollen Inhaltsstoffe des Meerwassers, der Algen und des Sandes – zum Zuge. Allein das salzige Nass enthält in hoher Konzentration bis zu 25 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente. Meerwasser und Algen können sogar den Mineraliengehalt im menschlichen Organismus ausgleichen. Die vielseitigen Behandlungsangebote reichen von Algen- und Schlammpackungen über die Inhalation von Meerwasserdampf oder Bäderkuren, einem Salzbad mit Solegehalt wie im Toten Meer bis zur entspannten Kosmetik auf der Schwebeliege. Thalassoanwendungen lindern unter anderem Hautprobleme, Atemwegserkrankungen oder Rheuma und kurbeln daneben auch  den Stoffwechsel an.

 

 

 

Startseite