©Evgeny-Atamanenko_AdobeStock

 

Das 1x1 der Hautpflege im Sommer

Während im Winter meist nur Gesicht und Hände der Sonne ausgesetzt sind, zeigen wir im Sommer wieder mehr Haut. Das bedeutet auch ein Umdenken in der Hautpflege. Denn jetzt ist unser größtes Organ besonders beansprucht.

Hohe Konzentrationen von UV-Strahlen, schweißtreibende Hitze, hohe und chemische Zusätze in Bädern setzen jetzt der Haut besonders zu. Ein ausreichender und auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmter Sonnenschutz ist da eine Selbstverständlichkeit. Sinnvoll ist es auch, die Haut mit luftiger Kleidung zu bedecken. Denn UV-Strahlen können nicht nur zu Sonnenbrand und schnellerer Hautalterung führen, sondern fördern auch die Entstehung von Hautkrebs. Verstärktes Schwitzen führt zudem zu fettigerer Haut und damit zu Hautunreinheiten. Denn die verstärkte Talgproduktion verstopft die Poren. Eine regelmäßige Reinigung der Haut ist deshalb im Sommer besonders wichtig – auch und gerade nach dem Schwimmen in Bädern oder im Meer.

Dabei sollte man allzu heißes Duschen vermeiden, weil dies den Flüssigkeitsverlust verstärken kann. Kühleres Duschen lässt dagegen die Haut straffer werden. Danach sollte man sich gründlich mit Feuchtigkeitscreme einreiben. Dies gleicht den durch Sonne, Hitze und Schwitzen hervorgerufenen Flüssigkeitsverlust der Haut aus und lässt diese frisch und gesund aussehen.

Dass man bei warmem oder gar heißem Wetter viel trinken sollte, liegt auf der Hand. Das nutzt dann auch der Haut, die durch die Flüssigkeitszufuhr wieder elastischer wird. Dies sind zugegeben nur kleine Tipps. Sie können aber im Sommer eine große Wirkung haben.

 

 

 

Startseite