©-Gerold-Hannes-Waldhart_AdobeStock

 

Wenn der Gletscher ruft

Auf dem Hintertuxer Gletscher trägt schon der Herbst meist ein durch und durch weißes Winterkleid. Nicht nur deshalb gibt es ganz oben über dem Zillertal herbstliche Pistengaudi wie auf keinem anderen Gletscher weit und breit.

Ende November und schon gibt es strahlendweiße Gletscherhänge so weit das Auge reicht. Über dem berühmten Zillertal ist das gang und gäbe. Zwischen 1.500 und 3.250 Metern Höhe bietet das Skigebiet Hintertuxer Gletscher 21 Lifte mit Abfahrten für jede Könnerstufe: blaue (etwa 23 Prozent), rote (etwa 58 Prozent) sowie schwarze (etwa 18 Prozent) Abfahrten geben sich die Hand. Wen wundert es da, dass sich dort oben Trainingsteams und die alpine Weltklasse aus der ganzen Welt die Ski in die Hand gibt.

 

365 Skitage im Jahr

Wer mit dem „Gletscherbus“ bis auf 3.250 Meter hinauf fährt und auf der Panoramaterrasse steht, bekommt einen atemberaubenden Ausblick auf die nahe, mächtige, 3.476 Meter hohe Olperer Spitze. Und auch über einen großen Teil der gesamten Ostalpen, weit hinüber nach Italien, die Schweiz und Deutschland – von der Zugspitze über die Dolomiten bis zum Großglockner. Hier oben ist das ganze Jahr Skisaison (mehr Informationen und Preise unter www.hintertuxergletscher.at), und dies wörtlich: von 1. Mai bis 30. April. Von Dezember bis weit in den April hinein kommen zum Gletscherareal noch die (nahezu) schneesicheren Skigebiete Eggalm, Rastkogel, Finkenberg/Penken und Ahorn. Zusammen bilden sie das größte Skigebiet im riesigen Zillertal – die Ski – und Gletscherwelt Zillertal 3000. Dabei geht es über knapp 200 Kilometer präparierte Pisten sowie zahlreiche Tiefschneehänge abwärts.

 

Ein Areal für alle

Das Ganzjahresskigebiet bietet eine vollkommen barriere– und anstrengungsfreie Reise bis ganz oben. So sind sämtliche Bergbahnen ebenerdig begeh– und befahrbar, und dies gilt vom Parkplatz in der Tiefgarage bis zur Panoramaterrasse auf 3.250 Metern Höhe. Dafür wurde dem Gebiet vom Internationalen Olympischen und Paraolympischen Komitee ein Sonderpreis für behindertengerechte Sportanlagen „IOC/IAKS Award“ verliehen. Und so kommt man auch mit dem Kinderwagen spielend ganz nach oben. Zudem sind nicht bloß Ski Alpin oder Snowboarden am Gletscher angesagt. Ein Erlebnis ohne Kufen ist zum Beispiel der von der Bergstation nur wenige Minuten entfernte Natur Eis Palast. Dort wartet eine Eishöhle tief unter der Skipiste mit begehbaren Gletscherspalten und glitzernden Eisstalaktiten, gefrorenen Wasserfällen und einem magischen Gletschersee auf Besucher. Und Kinder und alle, die es im Herzen noch sind, werden sich im Gletscherflohpark - ein Wintersportspielplatz nebst Babylift (auf 3.250 Metern) - wohlfühlen.

 

 

 

 

Startseite