©HELMUT-LUNGHAMMER_AdobeStock

 

Adventszauber in Österreich  

Den weltberühmten Nürnberger Christkindlmarkt kennt jeder. Aber bei unserem südöstlichen Nachbarn kann man das Warten aufs Christkind auch auf vielen anderen romantischen Traditionsmärkten mit zehalreichen Attraktionen verkürzen.  Eine (kleine) Auswahl:

Etwa in Graz. In der Hauptstadt der Steiermark lässt sich eine wahrhaft gigantische Eiskrippe aus 45 Tonnen kristallklarem Eis bewundern (im Grazer Landhaushof). Ein weiteres Grazer Adventsmarkt-Superlativ: Die Stadt wartet mit gleich 14 Weihnachtsmärkten und einem leuchtenden Adventskalender am Rathaus auf (mehr Informationen unter www.graztourismus.at). Start ist der 23. November, letzter Tag ist Heiligabend.

 

Von Graz aus ist es gar nicht weit bis nach Mariazell. Hier beginnt am 22. November der größte traditionelle Christkindlmarkt Österreichs. Bis Heiligabend wird alles rund um Beeindruckend sind der 12-Meter-Adventskranz und ein fünf Meter hohes Lebkuchenhaus (Infos unter www.mariazeller-advent.at, Markt immer von Donnerstag bis Sonntag).

 

Einen „Advent wia’s früher wor“ feiern die Bad Gleichenberger an allen Sonntagen vom 2. bis zum 23. Dezember in der Steiermark. Heimische Trompetenklänge und knisternde Feuerschalen untermalen dabei den Genuss regionaler Köstlichkeiten und eine überlebensgroße, handgeschnitzte Holzkrippe lädt zum besinnlichen Bewundern ein (Infos unter www.bad-gleichenberg.at).

 

In Tirols Hauptstadt Innsbruck pflegt man das Motto „Jedem Typ sein Markt und Weihnachten“. Los geht’s im Zentrum des Zentrums mit dem Altstadtmarkt – dem „Traditionellen“. Direkt vor dem berühmten Goldenen Dach Innsbrucks, in dessen Erker die Turmbläser spielen. Neben dem größten Christbaum der Stadt schmeckt die Bratwurst besonders gut. Nebenan wartet der Marktplatz mit seinem Adventsmarkt speziell für Kinder und Junggebliebene mit Ponyreiten oder Kasperletheater auf. Funkelnde Bäume aus Glas und Kristall strahlen auf dem „Prunkmarkt“ in der Maria-Theresien-Straße nebst schicken Ständen. Im Stadtteil Wilten gibt es einen besonders romantischen Markt inmitten alter Gassen und Häuser. Und direkt am Inn findet der „St. Nikolaus – der Stille“ Christkindlmarkt mit offenen Feuerstellen statt. Weihnachtliche Höhenluft lässt sich danach vortrefflich auf der Hungerburg schnuppern. Am höchstgelegenen Christkindlmarkt Innsbrucks hat man einen einmaligen Blick auf die Adventsmärkte darunter (Infos unter www.innsbruck.info.de).    

 

Ein Juwel der Vorweihnacht ist auch der Lienzer Adventsmarkt. In Osttirols Metropole machen die Zutaten Lichterketten, Feuerstellen, kunstvoll dekorierte Stände, leckere Lebkücherl, die Spezialität Kiachln sowie duftender Glühwein mit Gewürzen den Weihnachtsmarkt zu etwas ganz Besonderem (Infos unter www.bus.osttirol.com). 

 

 

 

 

Startseite