©refresh-PIX_AdobeStock

 

Berühmte Heilbäder

Karlsbad 

Das Bad der Kaiser, Könige und Komponisten

 

Seit Jahrhunderten wird in Tschechien die Kultur der heilenden Bäder und Thermen gepflegt. Zu den bekanntesten Kurgebieten des Landes, sogar der ganzen Welt, gehört das Westböhmische Bäderdreieck. Wegen seiner prominenten Besucher nannte man es einst auch den „Salon Europas“. Einen ganz besonderen Ruf unter den drei Städten des Bäderdreiecks hatte und hat Karlsbad. Wer Rang und/oder Namen hatte, reiste einst hierher, um sich heilen zu lassen oder einfach im mondänen Ambiente auszuspannen. Und auch heute noch zieht die Stadt die Menschen in ihren Bann: Nach Prag ist Karlsbad das beliebteste Reiseziel Tschechiens.

 

Die Gründung von Karlovy Vary ist legendenumwoben: Im 14. Jahrhundert soll der römisch-deutsche Kaiser und böhmische König Karel IV. während der Hirschjagd die heißen Quellen der Region entdeckt und daraufhin die Stadt Karlsbad gegründet haben. Allerdings waren die Quellen schon vor der Regierungszeit Karels IV. bekannt. Die Stadt, auf der das heutige Karlsbad steht, hieß damals noch einfach Vary, was so viel wie Warmbad bedeutete. Allerdings sorgt die Legende der Königsgründung für eine gewisse Kontinuität. Schließlich liest sich die Gästeliste von Karlsbad wie ein kleines Who-is-Who der höheren Gesellschaft der letzten Jahrhunderte.

 

Das Kurbad der High Society

Die Kaiser Joseph II. und Karl VI. haben hier genauso Urlaub gemacht wie der russische Zar Peter der Große, die Schriftsteller Dostojewski, Fontane, Goethe, Schiller, Turgenew und Twain oder die Komponisten Bach, Beethoven, Chopin, Liszt, Schumann, Wagner und Paganini. Sie alle strömten in das bewaldete Tal und wandelten zwischen prächtigen Kolonnaden und den exklusiven Kurhäusern, die zum großen Teil auch heute noch stehen. Schwer zu sagen, ob ihr Glanz auf die Stadt abfärbte oder ob die Stadt einen Teil ihres Nimbus auf sie übertrug. Doch zu einer wahrhaft schillernden Stadt gehören auch schillernde Namen.

 

Auch ohne König ein königliches Erlebnis

Die Könige von einst sind zwar Vergangenheit, doch noch immer zieht es manche Blaublütige nach Karlsbad. Heutzutage besticht die Stadt neben den vielen, erstklassigen Kurhotels und Spa-Einrichtungen wie beispielsweise dem Grand Hotel Pupp, dem Spa Resort Sanssouci oder dem Hotel Carlsbad Plaza Medical Spa & Wellness Hotel aber vor allem durch einen Charme, der über Jahrhunderte wachsen konnte. Entlang des Flusses Teplá liegt die historische Innenstadt, die mit ihren schicken Kolonnaden Mlýnská und Tržní und den Heilquellen, an denen sich Besucher etwas Wasser abfüllen können, zum Flanieren einlädt. Ebenfalls einen Besuch wert sind das prächtige Theatergebäude, das Kaiserbad namens Císarské lázne und die Maria-Magdalena-Kirche. Und wem das alles immer noch nicht königlich genug ist, der kann nach Becov nad Teplou fahren. Im dortigen Schloss steht der Reliquienschrein des heiligen Maurus – ein Prachtstück mittelalterlicher Goldschmiedekunst.

 

 

 

Startseite