©polymanu_AdobeStock

 

Auch im Alter sicher messen!

Den Blutzucker sollten besonders ältere Diabetiker stets im Auge behalten. Denn wer schon lange Diabetes hat, bemerkt Unter- und Überzuckerungen mitunter nicht mehr so schnell. Moderne Messgeräte machen es auch betagten Diabetikern leicht.

 

Ältere Menschen tun sich manchmal etwas schwerer mit der Bedienung kleiner Geräte. Gerade die Blutzuckermessgeräte sind ja von Haus aus nicht gerade groß. Leider nimmt jedoch das Sehvermögen im hohen Alter ebenso ab, wie meist die Motorik unsicherer wird. Es geht somit nicht mehr alles so leicht von der Hand.

Doch auf Insulin angewiesene Diabetiker sollten täglich ihren Blutzucker überprüfen, nur so lassen sich gefährliche Unterzuckerungen (Hypoglykämien) rechtzeitig erkennen und vermeiden. Auch wer kein Insulin braucht, kontrolliert am besten mehrfach pro Woche seine Glukosewerte.

 

Einfach genau messen

Modernste Geräte zur Blutzuckerbestimmung (DIN-Norm ISO 15 197) messen supergenau. Aber sie müssen dazu korrekt bedient werden. Extra große, gut lesbare Displays gibt es genauso wie beleuchtete Bildschirme oder auch Sprachfunktionen. Außerdem können Unsichere auf große Teststreifen zurückgreifen oder sich gleich für ein Messgerät ohne Stechhilfe entscheiden. Dabei wird ein Sensor unter der Haut angebracht. Alle diese Geräte sind heutzutage vernetzbar mit einem PC oder Mobiltelefon, sodass die Werte jederzeit gespeichert und – etwa beim Arzt – abgerufen werden können. Tipp: Lassen Sie sich in jedem Fall beim Arzt oder Apotheker beraten.

 

 

 

 Startseite